Elternbrief vom 12. März 2021

von Udo Penßler-Beyer

Sehr geehrte Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Coronapandemie schränkt auch weiterhin unseren schulischen Alltag sehr stark ein. Dies stellt nicht nur Schülerinnen und Schüler und das pädagogische Personal, sondern natürlich auch Sie als Sorgeberechtigte vor große Herausforderungen. In ganz Deutschland, und leider besonders im Freistaat breitet sich die Infektion sehr schnell aus. Um dem zu begegnen, wurden bundesweit die im Dezember 2020 beschlossenen Maßnahmen verlängert, das gilt auch für die Schulschließungen.

Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, muss der Mindestabstand bei Fortsetzung des Unterrichts ab dem 01.02.21 unabhängig von der konkreten Form in den einzelnen Klassenstufen ständig eingehalten werden, die Lerngruppen sind entsprechend verkleinert. Als zusätzliche Maßnahme, um den Präsenzunterricht sicher zu gestalten, bietet das Land für die Schülerinnen und Schüler nun regelmäßige, kostenlose und freiwillige Testungen an.

Wie laufen diese Tests ab? Medizinisch geschultes externes Personal – entweder Mitarbeitende örtlicher Arztpraxen oder geschultes Personal des Deutschen Roten Kreuzes – wird die Testungen in unserer Schule vor Ort durchführen. Zur Testung werden Antigen-Tests eingesetzt. Bereits nach wenigen Minuten liegt ein Testergebnis vor. Bei einem positiven Testergebnis verlässt die betroffene Schülerin oder der betroffene Schüler die Schule, das Testpersonal informiert das Gesundheitsamt, um den Befund durch einen PCR-Test zu prüfen.

Wer kann sich testen lassen? Berechtigt sind derzeit nur die Schülerinnen und Schüler, die zum Ende dieses Schuljahres ihre Schulzeit beenden werden. Über Ausweitungen wird die Landesregierung – je nach Entwicklung der Pandemie – später entscheiden. Um jedoch einen entsprechenden Vorlauf für die Organisation der Tests durch die Arztpraxen zu ermöglichen, sende ich die Einwilligungserklärung verbunden mit den datenschutzrechtlichen Hinweisen bereits jetzt für alle Klassenstufen zu, damit Sie diese bei Fortsetzung des Präsenzunterrichts und vor der ersten Testung durch Ihre Kinder mit in die Schule bringen lassen können. Ein Rechtsanspruch auf eine Testung ergibt sich durch diese Zusendung ausdrücklich nicht.

Müssen die Schülerinnen und Schüler sich testen lassen? Nein, der Test ist freiwillig. Auch Schülerinnen und Schüler, die nicht am Test teilnehmen, müssen den Präsenzunterricht zur Vorbereitung ihrer Schulabschlüsse besuchen. Im Interesse der Schulgemeinschaft bitten und ermutigen wir jede Schülerin und jeden Schüler, sich testen zu lassen.

Was müssen die Schulabgänger und Schulabgängerinnen vorlegen? Minderjährige Schülerinnen und Schüler brauchen für jeden Test eine aktuelle Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten, die sie bei der Testperson abgeben. Ein Vordruck liegt bei. Volljährige Schülerinnen und Schüler erklären ihr Einverständnis selbst.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Udo Penßler-Beyer
(Schulleiter)

Anlagen:
Anlage 1 Einwilligungserklärung
Anlage 2 Merkblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten

OBEN